Art déco und Funktionalismus. Angewandte Kunst zwischen den Weltkriegen

Das Museum für Angewandte Kunst Gera besitzt einen herausragenden Bestand an internationalem und deutschem Art déco.

Basierend auf der Sammlung des Kunsthistoriker und Sammlers Georg Brühl (1931-2009) mit Keramik, Porzellan, unter anderem von Paul Scheurich, aber auch Glas- und Metallarbeiten, Schmuck, Mode-Accessoires und Verpackungen, verdeutlicht die Ausstellung das Durchdringen des neuen Stils in den Alltag aller Gesellschaftsschichten. Mit Möbeln des Architekten Bruno Paul und des französischen Art déco Stardesigners Jaques Ruhlmann finden sich Beispiele in der Ausstellung für den gehobenen bürgerlichen Geschmack. Die Arbeiten der Bauhauskünstler wie Otto Lindig, Theodor Bogler, Gerhard Marcks, Hajo Rose erlauben hingegen einen Ausblick auf die Entwicklung der Avantgarde vor dem Zweiten Weltkrieg. Ein besonderes Augenmerk verdienen in der Ausstellung die präsentierten Werke des Architekten und Designer Thilo Schoder, der parallel zum Weimarer Bauhaus in Gera wirkte.

 

Theodor Bogler, Modulteekannen, 1923
Blick in die Dauerausstellung
Blick in die Dauerausstellung Museum für Angewandte Kunst
Zurück