Gera - eine Stadt verändert sich

Fotografien von Hans-Joachim Hirsch 1967 - 2021

vom 04.06.2022 - 23.10.2022

Mehr als ein halbes Jahrhundert dokumentieren die Arbeiten des Geraer Fotografen Hans-Joachim Hirsch die Entwicklungen und Veränderungen seiner Heimatstadt.

Hans-Joachim Hirsch ist ein kritischer Beobachter seiner Zeit. Seitengassen, bröckelnde Fassaden, ein Autowrack am Straßenrand – seine Motive sind nicht allein die bekannten, stadtbildprägenden Bauten sondern auch das scheinbar Nebensächliche, Vergessene. Damit entsprachen seine Arbeiten nur selten dem in der DDR gewünschten Bild des sozialistischen Alltags. Manche seiner Bilder wirken unfreiwillig komisch, ja geradezu grotesk. Ein mit Sperrmüll beladenes Pferdefuhrwerk etwa, welches ausgerechnet vor der Losung „Alles für unseren sozialistischen Friedensstaat“ hält. Oder das Konsument-Kaufhaus auf der Sorge, das trotz verhangener Fenster stolz verkündet „Wir ehren Marx durch unsere Tat“.

Auf die Bilder seiner Schaffensperiode zurückblickend, drängt sich ein Vergleich von historischen Aufnahmen mit den heutigen Situationen förmlich auf. Hans-Joachim Hirsch hat zahlreiche Punkte, an denen seine Arbeiten vor Jahrzehnten entstanden sind, erneut aufgesucht und fotografiert. Erstaunt, wehmütig oder amüsiert steht der Betrachter vor den Ergebnissen. Vieles hat sich verändert, vieles ist besser geworden. Manches Moderne und Genormte wirkt jedoch steril und gesichtslos. Es ist daher nicht allein der Reiz des Vergleichs zwischen Gestern und Heute – die Fotografien von Hans-Joachim Hirsch stellen Fragen: Übertreiben wir es vielleicht mit unserem Bestreben, das Leben und unser Umfeld perfekt zu gestalten? Nimmt uns ein Zuviel an Regeln und Vorschriften bereits wieder ein Stück Lebensfreude?

Insgesamt rund 120 Werke geben einen beeindruckenden Einblick in das Schaffen des Fotografen und zugleich in eine bewegte Epoche der Stadtgeschichte.

 

Zurück